• chinesisch kochen
Der kulinarische Zauber Chinas
  • chinesisch kochen

Die chinesische Küche ist in der ganzen Welt für ihren Reichtum an Geschmacksrichtungen und Zubereitungsarten bekannt. Ganz gleich, ob Sie zu Hause chinesisch kochen oder ein chinesisches Restaurant besuchen, Sie werden von Ihrer Wahl nicht enttäuscht sein.

Die chinesische Küche zeichnet sich unter anderem durch die Verwendung der Wok-Zubereitungstechnik aus. Durch die Verwendung dieses speziellen Gefäßes, das eine Art Bratpfanne ist, aber einen sehr dicken Boden hat, bleiben die Speisen auch nach dem Garen extrem frisch.

Warum verwenden die Chinesen getrocknetes Gemüse?

Die chinesische Küche zeichnet sich auch durch die Zubereitung von Speisen mit getrocknetem Gemüse aus. Bevor die Methode der Konservierung oder des Einfrierens von Lebensmitteln bekannt wurde, konservierten die Chinesen diese durch Trocknen, was auch heute noch weit verbreitet ist.

Trockenprodukte sind nicht nur viel billiger als Frischware, sondern tragen auch dazu bei, den Geschmack vieler traditioneller chinesischer Gerichte zu bereichern. So werden beispielsweise getrocknete Pilze stets den frischen vorgezogen. Dies gilt auch für viele Schalentiere, Krabben und andere Meeresfrüchte.

Das Gefühl von Frische

Es gibt kaum eine andere Küche auf der Welt, die so viel Wert auf die Frische der Produkte legt. Ob gebacken, gebraten, gekocht oder paniert, alles sollte knackig und frisch sein. Aufgrund der Größe des Landes ist es schwierig, ein typisches Menü für die chinesische Küche zu definieren. Je nachdem, ob man sich im Norden um Peking oder im Westen um Sichuan befindet, kann man eine völlig andere Küche antreffen. Allen gemeinsam ist jedoch, dass chinesisches Essen überall sehr lecker ist.

Haben Sie heute Reis gegessen?

Reis nimmt in der chinesischen Kultur und Küche einen besonderen Platz ein. Gekochter Reis ist ein Synonym für Essen. Im Chinesischen gibt es viele Sprichwörter, die mit Reis zu tun haben, und einer der chinesischen Grußformeln lautet: „Hast du heute Reis gegessen?“. In China weigert man sich nicht, Reis zu essen. Das gilt als taktlos.

China ist der größte Reisproduzent der Welt. Es überrascht nicht, dass in den meisten Regionen Reis das Grundnahrungsmittel ist. Chinesen essen meist Langkornreis oder Jasminreis. In der chinesischen Küche wird Reis nicht nur in seiner reinen Form verwendet, sondern auch als Reismehl, als Reisnudeln oder als Brei. Reiswein spielt auch eine wichtige Rolle. Dieses beliebte, aromatische Getränk mit geringem Alkoholgehalt wird zum Würzen vieler Gerichte verwendet.

Für ganz China gilt jedoch, dass man sich nicht ohne Reis oder eine Art von Getreide an den Tisch setzen kann. Es muss von anderen Gerichten begleitet werden, deren Anzahl normalerweise von der Anzahl der am Tisch sitzenden Personen abhängt. Je mehr ergänzende Gerichte zum Reis serviert werden, desto besonderer ist der Anlass.

Reis ist das Grundnahrungsmittel in ganz China, mit Ausnahme des nördlichen Teils, wo mehr Wert auf Nudeln, Reisnudeln usw. gelegt wird. Egal, was auf den Tisch kommt, es werden immer auch Stäbchen gereicht.

Auch Hülsenfrüchte spielen bei der Zubereitung chinesischer Gerichte eine sehr wichtige Rolle. Sie spielen die Rolle der im Westen so verbreiteten Milchprodukte. Von den Gewürzen sind Ingwer, Koriander, Chili und Zimt die am häufigsten verwendeten.

Chinesische Pilze

Können Sie sich ein chinesisches Essen ohne Pilze vorstellen? Pilze, die den Gerichten zugesetzt werden, spielen eine große Rolle. Sie werden oft als optischer Kontrast zu hellen oder farbigen Gerichten verwendet, vor allem in vegetarischen Gerichten. Shiitake-Pilze werden von den Chinesen „Lebenselixier“ oder „Pilze der Langlebigkeit“ genannt. Sie sind nicht nur wegen ihres besonderen Geschmacks beliebt, sondern auch wegen ihrer medizinischen Eigenschaften, die von der traditionellen Naturmedizin anerkannt werden. Holzohrpilze (Mu-Err), auch chinesische, schwarze Pilze genannt, sind knackig und haben einen milden Geschmack. Im Gegensatz zu Waldpilzen (die auf verrottenden Stämmen wachsen) können sie mehrmals aufgewärmt werden.

Die Kraft der Soßen

Das Geheimnis des Geschmacks chinesischer Speisen liegt in ihren Soßen. Die beliebteste in der chinesischen Küche ist Sojasauce. Diese ist ein Gewürz, das aus einer fermentierten Paste aus gekochten Sojabohnen, gerösteten Körnern oder Gerste mit Zucker, Salzlake und Hefe hergestellt wird. Die meisten klassischen Sojasaucen sind dickflüssig und salzig. Es gibt sie in verschiedenen Geschmacks- und Texturvarianten. Die beliebtesten und in Europa erhältlichen Sojasaucen sind die dunkle Sojasauce, die für gebratene und geschmorte Gerichte verwendet wird, und die helle Sojasauce mit einem milderen Geschmack. Leichte Sojasauce wird für kurz gebratene Gerichte verwendet. Für die geschmackliche Vielfalt der chinesischen Küche sorgen auch andere, weniger bekannte Saucen: Austern-, Fisch-, süß-saure Sauce oder Dillsauce aus Soja und Pflaumen.

Was ist der Grund dafür, dass chinesisches Essen so lecker ist?

In einem Gericht werden oft die überraschendsten Gewürzmischungen kombiniert, die sich an den fünf Geschmacksrichtungen orientieren: sauer, bitter, salzig, süß und würzig. Die am häufigsten verwendeten Gewürze sind: Knoblauch, Zimt, Szechuanpfeffer, Chilischoten, Fenchel und Zwiebel. Das Pulver aus diesen fünf Gewürzen ist ebenfalls sehr beliebt. Obwohl es viele Variationen davon gibt, besteht die traditionelle Mischung – Wu xiang fen – aus Sternanis, Fenchel, Zimt und Nelken. Die Chinesen holen sich auch Ideen aus anderen Küchen. Die für die indische Küche typische Currymischung kann auch für die Zubereitung chinesischer Gerichte verwendet werden. Das Pulver besteht aus gemahlenem schwarzen Pfeffer, Cayennepfeffer, Koriander, Kardamom, Piment, Nelken und Ingwer. Auch die scharfe Paste – Sambal oelek – aus Indonesien findet sich in der chinesischen Küche wieder. Die Paste wird in der Regel aus verschiedenen Chilis, Knoblauch, Zwiebeln, Ingwer, Salz und Öl sowie Limettensaft, Kreuzkümmel oder Reisessig hergestellt.

Reichtum an Geschmäckern und Aromen

Chinesische Gerichte sind so reich an Aromen, dass es schwierig ist, all ihre typischen Zutaten aufzuzählen. Einige Gerichte müssen mit Mungobohnensprossen, Sojabohnensprossen oder Bambussprossen ergänzt werden. Die Chinesen verzehren auch große Mengen an Frühlingszwiebeln, Napa-Kohl, Chinakohl, Seetang oder Sesamöl. Obwohl Früchte nicht die beliebteste Zutat chinesischer Gerichte sind, gibt es doch einige von ihnen. Es zeigt sich, dass nur wenige Zutaten ausreichen, um ein original chinesisches Gericht zuzubereiten. Vegetarier brauchen nur Reis oder Nudeln, Gemüse und Gewürze. Andere fügen Rindfleisch, Schweinefleisch, Ente, Fisch oder Meeresfrüchte hinzu.

Jedes Gericht ist originell, denn je nach Zubereitungsart kann es durch die Verwendung unterschiedlicher Anteile von Kräutern und Gewürzen einen individuellen Geschmack erhalten.

Holen Sie sich neue Inspirationen aus der chinesischen Küche. Lernen Sie chinesische Gewürze, Gemüse und Kochweisen kennen. Besuchen Sie unseren Kochworkshop „Kulinarisches China – Neue Inspirationen aus der chinesischen Küche„!

Titelbild: Pixel-Shot/stock.adobe.com