• Chinesisch Kurs

Die Besonderheiten der Chinesischen Sprache

  • Chinesisch Kurs

Viele Mythen ranken sich um die chinesische Sprache. Sie soll schwer, ja fast unmöglich zu erlernen sein. Trotzdem reizt die Sprache immer mehr Menschen, sodass vor allem in Europa immer mehr Begeisterte Chinesisch lernen wollen und einen Chinesisch-Kurs absolvieren.

Haben auch Sie mit diesem Gedanken geliebäugelt, scheuen sich aber vor der Schwierigkeit der chinesischen Sprache? Hier erfahren Sie alles Wichtige zu den Besonderheiten der chinesischen Sprache.

Eine alte Sprache

Eine der Besonderheiten des Chinesischen ist, dass es eine sehr alte Sprache ist. Aber jede Sprache, die eine lange Zeit lebt, entwickelt sich sehr stark weiter. Außerdem ist sie in dem Raum, in dem sie verwendet wird, eine sehr vielfältige Sprache: Es gibt unzählige Dialekte. Ein Pekingese versteht Shanghainesisch schlecht und Kantonesisch gar nicht.

Diese Vielfalt besteht nach wie vor, obwohl sich die Behörden bewusst für Mandarin, also die „gemeinsame Sprache“, entschieden haben. Aber in vielen Schulen, in der Grundschule und sogar in der Mittelstufe, wird die lokale Sprache verwendet. Mandarin wird wirklich nur in der High School systematisch und obligatorisch eingesetzt. Das Ergebnis ist, dass viele Chinesen Mandarin nicht richtig verstehen oder sprechen.

Diese Vielfalt wird jedoch durch die Einheitlichkeit der Schriftsprache gemildert. Ein Nordchinese und ein Südchinese verstehen sich nicht, wenn sie miteinander sprechen, aber sie können die gleichen Zeitungen lesen. Und das Fernsehen wird von allen verstanden, weil es untertitelt ist.

Eine leichte Sprache

Entgegen einer weit verbreiteten Meinung ist Chinesisch nicht sehr schwer zu sprechen, zumindest wenn es um das „Überlebens“-Chinesisch geht, also das, was man wissen muss, um auf der Straße, mit einem Taxifahrer, in einem Geschäft oder in einem Restaurant nicht in Schwierigkeiten zu geraten.

Und warum ist das so? Erstens, weil im Chinesischen die Syntax sehr einfach, um nicht zu sagen nicht existent ist, im Gegensatz zur Komplexität der indoeuropäischen Sprachen. Und vor allem, weil die Morphologie des Chinesischen praktisch nicht vorhanden ist: Im Chinesischen gibt es weder Geschlecht noch Zahl für Substantive, Adjektive und Pronomen, und natürlich auch keine Deklination. Außerdem werden Verben nicht konjugiert. Ein Adverb oder ein Quasi-Hilfsverb ist ausreichend, um eine zeitliche Angabe zu machen. Dies vereinfacht die Anwendung der Sprache.

Vereinfachtes Vokabular

Das Vokabular selbst ist oft sehr logisch vereinfacht. Die Wochentage, die in unseren Sprachen – sowohl im Indogermanischen als auch im Semitischen – oft komplexe Namen haben, werden im Chinesischen so verwendet: Woche-ein-Tag, Woche-zwei-Tag, Woche-drei… Das gleiche gilt für die Monate: einmonatig, zweimonatig, dreimonatig, bis zu zwölfmonatig.

Dieselbe logische Vereinfachung für viele Tiernamen. So sagt man von einer Gattungsbezeichnung für Rinder: weiblicher Ochse für Kuh, männlicher Ochse für Bulle, kleiner Ochse für Kalb, kleiner weiblicher Ochse für Färse. Kurz gesagt, wo wir mehrere Wörter ohne gemeinsame Wurzel verwenden, verwendet das Chinesische nur eines, zusammen mit seinen Spezifikationen.

Was die Zahlen betrifft, so ist auch das sehr einfach – nicht nur im Vergleich zu den indoeuropäischen Sprachen, sondern vor allem zum klassischen Arabisch oder biblischen Hebräisch:

  • elf einsilbige Wörter für die Zahlen von 0 bis I0
  • eines für I00, eines für 1.000
  • eines für 10.000
  • und eines für 100 Millionen

Diese vier einsilbigen Wörter sind das Vokabular der chinesischen Numeration. Und ein einziges unveränderliches Wort genügt, um jede Kardinalzahl in ihre ordinale Entsprechung zu verwandeln.

Die Tonlage

Was Europäer beim Chinesisch lernen oft erschreckt, ist, dass Chinesisch, wie andere asiatische Sprachen, eine Sprache mit Tönen ist. Außerdem gibt es im Mandarin nur wenige Töne: vier, plus einen „neutralen“ Ton, das heißt das Fehlen eines ausgeprägten Tons, was viel weniger ist als im Vietnamesischen, wo es sieben gibt.

Vor allem aber sind die Töne nicht so zwingend, wie die Chinesen selbst oft sagen. Wenn Sie gut Chinesisch sprechen wollen, müssen Sie natürlich die Töne aussprechen. Aber es ist ein bisschen wie im Deutschen.

Wenn man sich gut ausdrücken will, muss man natürlich sagen: „Heute scheint die Sonne.“ Aber wenn Sie sagen: „Heute scheint der Sonne“, haben Sie einen Fehler gemacht. Aber jeder hat verstanden, was Sie gemeint haben. Das Gleiche gilt für die Töne im Chinesischen.

Übrigens: Im Alltag – nicht in der Vorlesung eines Universitätsprofessors oder in den Reden bestimmter Politiker – wird die Aussprache von Tönen oft auf die erste und letzte Silbe eines Satzes oder einer Phrase reduziert.

Viele Chinesen werden Ihnen sagen, dass sie Sie nicht verstehen können, wenn Sie nicht jeden Ton genau aussprechen. Aber sie verstehen selbst viele ihrer Landsleute, deren regionaler Akzent oft nur aus einer Veränderung des Tons besteht.

Vor allem im Chinesischen gibt es unzählige homophone Zeichen. Viele Zeichen werden auf die gleiche Weise und mit dem gleichen Ton ausgesprochen. Aus diesem Grund verwendet die klassische chinesische Sprache, insbesondere die Poesie, am häufigsten Wörter, die aus einem einzigen Zeichen bestehen.

Sobald diese Zeichen geschrieben sind, ist ihre unmissverständliche Bedeutung bekannt. Aber in der gesprochenen Sprache – und folglich auch in der heutigen Schriftsprache – werden am häufigsten aus zwei Zeichen zusammengesetzte Wörter verwendet.

Natürlich ist es nicht ungewöhnlich, dass selbst bei einer solchen Paarung die beiden Silben nur durch den jeweiligen Ton unterschieden werden können. Aber dann reicht meist der Kontext, um die Unsicherheit zu beseitigen. Zum Beispiel werden das Wort für Löwe und das Wort für Laus genau gleich ausgesprochen. Deshalb ist die Schwierigkeit von Chinesisch als Tonsprache nicht so groß, wie man vielleicht denkt.

Die chinesische Schrift

Es ist offensichtlich, dass sich das Chinesische durch seine Schrift radikal von anderen Sprachen unterscheidet. Natürlich verwenden auch Japaner und Koreaner Ideogramme, die chinesischen Ursprungs sind. Aber auch im Japanischen werden silbische Zeichen verwendet. Vor allem die Anzahl der von den Japanern verwendeten Zeichen steht in keinem Verhältnis zu der der Chinesen. Japanisch hat etwa 3.000 Zeichen, und mit 1.800 Zeichen ist es leicht zu lesen. Das vollständigste chinesische Wörterbuch, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt wurde, enthält 46.000 Zeichen.

Natürlich kennt kein Mensch 46.000 Zeichen. Tatsächlich neigen die Chinesen dazu, die Anzahl der Zeichen, die sie kennen, zu überschätzen. Ein Chinese, der die Schule und das College besucht hat, wird bereitwillig behaupten, 4.000 bis 5.000 Zeichen zu kennen, obwohl er nur 2.000 bis 3.000 Zeichen kennt. Und ein Chinese, der eine höhere Bildung genossen hat, wird ebenfalls behaupten, 10.000 bis 12.000 Schriftzeichen zu kennen, obwohl er nur 4.000 bis 5.000 kennt, was schon beachtlich ist.

Fazit

Die chinesische Sprache hat in der Tat einige Besonderheiten, die wir als Europäer so nicht kennen. Aber vor allem was die Grammatik betrifft, ist das Chinesische oftmals um einiges leichter als beispielsweise das Deutsche. Natürlich können die unzähligen Schriftzeichen im Chinesischen zunächst einschüchternd wirken. Aber: Mit einem entsprechenden Chinesisch-Kurs lernt man schnell die wirklich wichtigen Zeichen kennen und kommt so der chinesischen Sprache jeden Tag ein Stückchen näher.