Tourismusmanagement mit Herz und Verstand

Seit kurzem wird der Masterlehrgang für Tourismusmanagement am WIFI Kärnten berufsbegleitend angeboten. Die Nachfrage ist hoch und der Arbeitsmarkt kann auf fundiert ausgebildete Fachkräfte bauen, die sich mit der notwendigen Leidenschaft und Kreativität für den heimischen Tourismus stark machen.

Am 20. Jänner 2020 erfolgte der Startschuss für die Standortmarke Kärnten 2030 mit einem einheitlichen Regierungsbeschluss. Eine neue Zeitrechnung im Tourismus hat damit begonnen. Es geht um die Zukunft, es geht um die Menschen und es geht vor allem um die Haltung. Kurz: Es geht um „It’s my Life“. Große Visionen brauchen immer kreative Menschen, die die Branche verstehen, zeitgemäß handeln können und bestens vernetzt sind.

Die Tourismusmarke Kärnten wurde in den letzten Jahren mit landesweiten Leitprodukten wie dem Alpe-Adria Trail, den Kärntner Badehäusern sowie dem Slow Food Travel Erlebnis stets weiterentwickelt, um am Markt bestehen zu können. All diese Projekte sind jedoch nur umsetzbar, wenn alle an einem Strang ziehen und man Experten vertrauensvoll die Zügel in die Hand gibt. Sowohl Kommunikationslinie als auch Markenerlebnisräume spiegeln den Markenkern, den Marken-Erlebnis-Dreiklang sowie das zentrale Leistungsversprechen der Tourismusmarke Kärnten wieder.

Ein Jobmarkt auf Nachwuchssuche

Um mit solchen Visionen in die Zukunft zu gehen, braucht es am touristischen Jobmarkt stetigen Nachwuchs. Für den das WIFI Kärnten mit dem Universitätslehrgang für Tourismusmanagement zunehmend Sorge trägt.

„Der Lehrgang richtet sich an Personen, die sich für Führungspositionen im Bereich Tourismus und Hotellerie qualifizieren wollen. Deshalb setzen wir auch in einigen Bereichen auf Online-Learning, damit eine berufsbegleitende Teilnahme möglich ist“, informiert der wissenschaftliche Leiter Gernot Mödritscher.

Die Voraussetzung für eine Tourismus-Karriere

Die Voraussetzungen für die Teilnahme sind schnell erklärt: „Natürlich ist in erster Linie der Wille zur Weiterbildung und Weiterentwicklung wesentlich, zudem braucht es nachweisbare Berufserfahrung.“ Denn formal gibt es zwei möglich Aufnahmekriterien: Einerseits ein abgeschlossenes Bachelor-, Master- oder Diplomstudium aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften und Tourismus sowie den Nachweis über drei Jahre einschlägiger Berufserfahrung oder als zweite Option die allgemeine Universitätsreife sowie den Nachweis über fünf Jahre einschlägiger Berufserfahrung.

Ist dies erbracht und hat man den Lehrgang mit insgesamt vier Semestern erfolgreich absolviert, warten laut Mödritscher weitreichende Perspektiven: „Im Kern geht es darum, jene Fähigkeiten und Kenntnisse zu erwerben und zu entwickeln, um eine Führungsposition im Tourismus zu erlangen. Wir möchten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen im Prozess der persönlichen Entwicklung begleiten und ihnen einen hochwertigen Neueinstieg in die weitere berufliche Laufbahn ermöglichen.“

Enorme Nachfrage auf beiden Seiten

Denn Fakt ist auch, der Kärntner Tourismus sucht händeringend nach guten Fachkräften: „Es gibt einen Mangel in nahezu allen Bereichen. Wesentlich ist, dass man am Markt ein klares Konzept und Profil präsentiert. Um ein solches zu entwickeln und umzusetzen braucht es Führung. Was gute und richtige Führung in Unternehmen bewirken kann, sieht man an vielen eindrucksvollen Erfolgsgeschichten in Kärnten und Österreich. Unser Ziel ist es, hier dazu beizutragen, dass es noch mehr werden.“

Die Nachfrage für die Kurse ist seit dem Beginn vor über 20 Jahren ungebrochen, seit zwei Jahren wird der Lehrgang als berufsbegleitender Masterlehrgang angeboten. Mödritscher: „Wir haben Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus ganz Österreich und zunehmend aus Deutschland. Wir spüren ein stetig steigendes Interesse, was uns signalisiert, dass wir mit den vermittelnden Inhalten auf dem richtigen Weg sind und Jahr für Jahr eine breite touristische Zielgruppe ansprechen.“

Praxisnahe Inhalte versprechen langfristigen Erfolg

Die Inhalte spannen den Boden von der Strategie bis zu Umsetzung in den verschiedenen touristischen Themenfeldern und behandeln intensiv Themen wie Führung und Unternehmenssteuerung, Personalmanagement, Food- und Baveragemanagement, Investitions- und Betriebsanlagenmanagement, Betriebsübergabe und vieles mehr.

„Das Ziel dieses Lehrganges liegt in der Vermittlung von Managementwissen, welches zur Führung von Tourismusbetrieben und anderen touristischen Einrichtungen benötigt wird. Darüber hinaus soll das betriebswirtschaftliche Grundwissen der Lehrgangsteilnehmer geschult und ein Einblick in aktuelle tourismuswirtschaftliche Zusammenhänge geboten werden. Der Schwerpunkt des Lehrgangs liegt in der theoretisch fundierten Vermittlung praxisrelevanter Kenntnisse aus dem Bereich des Tourismusmanagements. Vermittelt wird damit ein ausgewogener Mix zwischen Praxis und wissenschaftlichem Wissen“, erläutert Mödritscher.

„State of the Art“ eben, mit einer bekennenden Portion an WIFI-Wissen für das weitere berufliche Leben.