Eine eingeschweißte Ausbildung

Herbert Rieger ist schon seit 39 Jahren Mitarbeiter der Schwing GmbH in St. Stefan im Lavanttal. Deren Spezialität ist die Verarbeitung von Feinkornbaustahl, welche ein fundiertes Wissen in der korrekten Schweißtechnik voraussetzt. Ein Wissen, das in Zusammenarbeit mit dem WIFI Wolfsberg umfassend und praxisnah vermittelt wird.

Einzigartige Produktionen benötigen einzigartige Mitarbeiter. Die Schwing GmbH ist ein Maschinenbau-Unternehmen mit weltweit mehr als 100 Standorten. In St. Stefan im Lavanttal steht das internationale Kompetenzzentrum für Klasse 1 – Stahl- und Maschinenbauteile im Leichtbau mit mittleren Dimensionen und deren mechanischen Bearbeitung sowie einer hohen Hydraulikkompetenz. „Bei uns wird hauptsächlich Feinkornbaustahl verarbeitet, was ein spezielles Wissen um die korrekte Schweißtechnik voraussetzt“, informiert Personalchef Herbert Rieger. Und genau an diesem Punkt kommt das WIFI Kärnten ins Spiel.

Wir stehen in engem Kontakt zum WIFI, damit alles Gelehrte im Bereich Schweißen auf unsere Funktionen im Unternehmen abgestimmt ist.

Dank der hervorragenden Lehrlingszusatzausbildung am Standort Wolfsberg ist es möglich, dass sich die Auszubildenden dieses Wissen in Form eines 60-stündigen Kurses mit Abschlussprüfung aneignen.

Bodenständig und mitarbeiternah

Er selbst ist schon seit 39 Jahren in der Firma tätig, war zuerst in der Arbeitsvorbereitung tätig, absolvierte den Meister, widmete sich der Lehrlingsausbildung und hat heute die Personalverantwortung über. „Unser Unternehmen ist sehr bodenständig und mitarbeiternah, das zeichnet uns aus.“ 510 Mitarbeiter sind derzeit in St. Stefan tätig, 40 Lehrlinge gibt es im Betrieb. Im dritten Lehrjahr findet der WIFI-Kurs der Schweiß-Zusatzausbildung statt. Der Abendkurs baut auf dem Basiswissen auf und beinhaltet die Schwerpunkte zum Thema Schweißmaschinen, Schweißflamme, Schweißmethode sowie das Schweißen von Eck-, Kehl- und Stumpfnähten in verschiedenen Positionen.

Nachhaltig und praxisnah

„Eine unserer Kernkompetenzen in der Produktionsstätte im Lavanttal ist die Fertigung der Komponente für Betonpumpen. Hier spielt die korrekte Schweißtechnik eine große Rolle. Die einzelnen Teile werden bei uns geschweißt und zusammengebaut. Anschließend werden sie nach Deutschland in das Mutterwerk geliefert, wo die restlichen Teile komplementiert werden und zur funktionsfähigen Maschine zusammengesetzt werden“, erklärt Rieger den groben Arbeitsverlauf. „Was uns auszeichnet ist die gesamte Prozesskette vom Engineering über die hohe Fertigungsdichte bis hin zur Lieferung. Unternehmen wie Sandvik und Thyssen-Krupp haben durch die Zusammenarbeit mit uns Komponentenkosten reduzieren, Lagerkosten verringern und die Versorgung sicherstellen können.“

Den Vorteil in der Zusammenarbeit mit dem WIFI sieht er klar darin begründet, dass vorab sämtlich Kursthemen mit der Firma abgestimmt werden können, um einen optimalen Lernerfolg und nachhaltigen Einsatz im alltäglichen Umgang mit der Schweißarbeit zu gewährleisten.

Automatisierte Abläufe

Aber auch ein Unternehmen wie die Schwing GmbH ist nicht vor Facharbeitermangel gefeit. „Natürlich trifft uns das. Diverse Abgänge machen wir jedoch mit unseren Lehrlingen wett.“ Zudem werden immer modernere Maschinen für diverse Arbeitsabläufe eingesetzt. „Ich sehe das aber nicht so, dass der Roboter hier den Menschen ersetzt, im Gegenteil. Für diese hochkomplexen Maschinen braucht es qualifizierte Kräfte, die diese auch fachgerecht bedienen können. Wir haben hier bei uns Schweißroboter im Einsatz, die gibt es sonst in ganz Österreich nirgends von der Größe her. Aber der Roboter alleine hilft mir nichts, dazu braucht es Fachkräfte.“

Und in diese Fachkräfte investiert die Schwing GmbH seit der Gründung des Unternehmensstandortes. Weil nur gut geschulte, motivierte Mitarbeiter eine erfolgreiche Zukunft garantieren können. Und Zuverlässigkeit, Betriebssicherheit und Wirtschaftlichkeit Werte sind, auf die es den Kunden ankommt. Ein Umstand, der nur durch erstklassiges Material und den dazugehörigen Komponenten erreicht wird. Und für den die Schwing GmbH sich jeden Tag aufs Neue verantwortlich zeichnet.

Einen Überblick über die Kurse im Bereich Schweiß- & Verbindungstechnik finden Sie hier.

Sie interessieren sich für speziell auf Ihr Unternehmen abgestimmte Kurse? Unsere Firmenkundenbetreuer beraten Sie gerne:

Dr. Elisabeth Pitschko
Bezirke: K, KL, VK, WO
elisabeth.pitschko@wifikaernten.at
T 05 9434-914

 

Mag. David Zwattendorfer
Bezirke: FE, HE, SP, SV, VI, VL
david.zwattendorfer@wifikaernten.at
T 05 9434-954

 

 

Bild im Beitrag zur Verfügung gestellt von Schwing GmbH