Social Media für Unternehmen – Welche Trends erwarten uns 2020?

In der Social Media-Landschaft tut sich so einiges, was gestern noch hip und trendy war, dem wird morgen vielleicht schon wieder der Rang abgelaufen. Ein Lied davon singen kann beispielsweise das ehemals sehr beliebte Social Network Snapchat. Genau, davon stammen ja die Insta-Stories und lustigen Filter.

David gegen Goliath

Oftmals dienen neue soziale Plattformen als Ideengeber, um in weiterer Folge dann als – nennen wir es einmal Inspiration – für andere große Big Player zu dienen. Das größte soziale Netzwerk ist unumstritten Facebook, welches in seinen Anfängen bereits MySpace von seinem Thron stieß. Um zu verhindern, dass Facebook nicht selbst Opfer einer Übernahme wird, tat es genau dies selbst. Übernahmen und Unternehmensaufkäufe stehen quasi an der Tagesordnung von Facebook. So gehört dem Unternehmen auch die bei Bloggern und Influencern allseits beliebte App Instagram, sowie auch die Nachrichten-App WhatsApp.

Ihr fragt euch jetzt, was das bisher mit der Frage zu den Social Media Trends 2020 für Unternehmen zu tun hat? Ich würde behaupten vieles, denn betrachtet man die strategischen Aspekte dieser Frage, haben die Netzwerke an sich gar nicht viel damit zu tun. Social Media Networks sind lediglich die Plattform, auf der sich der Trend abspielt. Plattformen an sich verändern sich nicht so sehr. Die Entscheidung auf Facebook und Instagram präsent zu sein, hat beispielsweise mehrere Vorteile in Hinblick auf Werbeschaltungen, da diese gesamt über den Facebook Ad-Manager gestaltet werden können.

Tiktok und Co

Absolute Social Media Trend-Plattform ist aktuell Tiktok. Tiktok bietet Usern die Möglichkeit kurze, witzige und selbstgedrehte Videos von anderen Nutzern anzusehen, diese aber auch selbst zu produzieren.

Unternehmen wissen aktuell noch nicht wirklich viel damit anzufangen. So war es übrigens auch mit Snapchat. Die einzige wirklich sehr gut umgesetzte Kampagne, die mir in Erinnerung geblieben ist, war die Kampagne „Don’t let this be my #LastSelfie“ von WWF. Wichtig, bei egal welchem sozialen Netzwerk, ist es, die Zielgruppe nicht nur richtig anzusprechen, sondern sie eben dort auch abzuholen. Was es dafür bedarf ist der richtige Inhalt, abgestimmt auf die jeweilige Zielgruppe. Darin liegt die Herausforderung.

LinkedIn – Ein Must Have für Unternehmen

Auch wenn LinkedIn nun kein neues Social Media-Network ist, steigt dessen Popularität, vor allem bei Unternehmen, immer mehr. Auch für das Jahr 2020 sollte es hier definitiv Bestrebungen geben, um sein Unternehmen bestmöglich zu präsentieren. Qualitativ hochwertiger Content ist auf dieser Plattform noch wichtiger. Besonders geeignet ist die Plattform vor allem für die Suche von qualifizierten Mitarbeitern.

Micro-Blogging und User generated Content

Bereits im letzten Jahr hat sich der Trend hin zu Micro-Influencern und Blogs abgezeichnet. 2020 wird dieser weiter verstärkt. Gemeint ist damit, dass die Zeit der großen Influencer zwar nicht vorbei ist, ein Augenmerk aber zunehmend auf kleinere Blogger und Influencer geworfen wird, was ich persönlich für sehr gut befinde.

Der größte Trend für 2020 – und auch sicherlich noch viel länger – ist Authentizität. Das Vertrauen der Zielgruppe zu gewinnen, dauert bekanntlich länger. Es zu verlieren, vor allem im Umfeld von Social Media, oft nur Sekunden oder einen Klick.

Ehrliche produzierter Content mit den richtigen Multiplikatoren sollte nie Trend sein, sondern die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Produkte bewerben.

Das WIFI Kärnten bietet eine Reihe an guten Aus- und Weiterbildungen, die euch das nötige Know-How geben um in der Online-Welt von Social Media bestehen zu können. Alle Kurse zum Thema Online Marketing findet ihr hier.

Über den Autor

Neben seinem Beruf als Marketing Manager beschäftigt sich Markus Fritz seit nunmehr über drei Jahren auch mit dem Thema Online Marketing und betreibt ebenso lange seinen eigenen Sport-Blog www.dersteira.at. Regelmäßig bloggt er dabei über sämtliche Themen, die ihn als Hobby-Triathlet beschäftigen und auch seine Community interessieren.

Kommentare