Im Einkauf liegt der Gewinn

Einkauf, Lager und Logistik: Sollten Ihnen diese Themen Sorgen bereiten, WIFI-Trainer Christian Ratheiser schafft hier Abhilfe. Denn er versteht es in seinen Kursen, Problemlösungen zur Verfügung zu stellen, im Team Konzepte zu erarbeiten und Unternehmen auf die gewinnbringende Erfolgsschiene hin zu steuern.

WIFI-Trainer Christian Ratheiser weiß genau, worauf es in der Einkaufs- und Lagerlogistik ankommt. Schließlich ist er auf dem Gebiet „ein alter Hase“. Denn er ging den klassischen Berufsweg eines „Kärntner Buas“, wie er es nennt: „Nach der HTL-Matura studierte ich BWL in Graz und Bologna und startete meine Karriere bei Philips.“ Es folgten weitere Karrierestops bei KTM, Magna und Bene Büromöbel, heute arbeitet er als Betriebsleiter bei Konrad Forsttechnik. „Als Betriebsleiter obliegen mir alle operativen Verantwortungen, die Einkauf, Lager, Produktion und Logistik betreffen.“ Der Mann weiß also, wovon er redet. Und genau dieses Wissen möchte er in seinen WIFI-Lehrgängen weitergeben.

Ohne Kommunikation geht gar nichts

Für Ratheiser ist klar: „Ohne Kommunikation funktioniert in dieser Branche absolut gar nichts.“ Erleichtert die Digitalisierung auf der einen Seite viele Arbeitsschritte, so macht sie manches unnötig kompliziert. „Früher wurden interne Vorgehensweisen bei einem Kaffee besprochen, heute wird zuerst eine E-Mail verschickt, bevor man das persönliche Gespräch sucht. Doch ob diese sofort gelesen wird und die darin beschriebenen Aufgaben erledigt werden, das weiß der Absender nicht.“ Ein Nachteil, wie er findet. Daher lautet sein Erfolgsrezept: Direkte Kommunikation.

Individuelle Hilfestellung  

Und auch sonst weiß Ratheiser genau, wie man mit einem professionellen Einkauf den Unternehmenserfolg steigern kann. „Wir behandeln in den Kursen den gesamten Materialfluss von der Entstehung eines Artikels über die Bestellung beim Lieferanten über das Einlagern, der Produktion bis hin zur Übergabe an den Kunden. Wir wollen beide Welten abholen, die der Produktion und die des Handels.“

Und die Zahlen und Namen sprechen für sich, gibt es jährlich zahlreiche Kursteilnehmer aus allen namhaften Unternehmen Kärntens. Ob Einsteiger, Wiedereinsteiger oder Einkaufsverantwortliche, der Kurs steht jedem offen.

Wir holen jeden dort ab, wo er wissenstechnisch gerade steht und bemühen uns in einem gemeinsamen Workflow, einen verschwendungsfreien Materialfluss zu erarbeiten.

Die Tipps von Ratheiser sind quer durch die Bank der Praxis gestreut: „Tricks habe ich keine auf Lager, die sind was für Zauberkünstler und nichts für das WIFI, aber je nach Herausforderung erarbeiten wir Lösungen.“ Ob nun das Lager zu klein ist oder jemand Probleme mit der Digitalisierung hat, ob Designänderungen oder Fehlmengen in der Lieferung, niemand wird mit seinen Sorgen alleine gelassen.

Man lernt nie aus

„Es ist immer wieder interessant für mich zu sehen, dass viele ähnliche Probleme branchenübergreifend sichtbar werden.“ Da tauchen schon öfters mal die Fragen auf: Wie verwalte ich mein Lager und meinen Lagerstand, wie gehe ich mit fehlenden Artikeln um, wie funktionieren die Abläufe auf digitalisierter Ebene? „Ich selbst lerne bei den Kursen jedes Mal etwas dazu, das Erfolgsrezept ist meiner Meinung nach der Praxisbezug. Nur dort kann man ansetzen und an lösungsorientierten Strukturen arbeiten.“

Denn für Christian Ratheiser ist klar: „Einen Wunderwuzzi in dieser komplexen Materialwelt gibt es nicht. Jeder hat ein anderes Hintergrundwissen, auf dem er sein Unternehmen aufbauen kann. Fakt ist aber, dass dieser Bereich, diese Branche ein Handwerk ist, wie jedes andere und mit Fleiß erlernbar ist.“ Natürlich darf die notwendige Motivation dafür nicht fehlen, aber die muss schon jeder selbst mitbringen. „Motivation muss man haben, die kann man jemanden nicht beibringen“, weiß Ratheiser und fügt schmunzelnd hinzu: „Man sollte als Trainer nur tunlichst darauf achten, nicht nicht zu motivieren.“