Ausbildung: Nach dem Studium ist aber Schluss! Dachte ich zumindest…

Den Spruch „Man lernt nie aus!“, den kennt wohl jeder von uns, nicht wahr? Auch mir ist dieser Spruch noch gut in Erinnerung. Als ich aber nach 18 Jahren Schulbankdrücken mit Ende 24, Anfang 25 mein Master-Studium erfolgreich abgeschlossen hatte, dachte ich mir, dass dieses Thema nun endgültig abgehakt sein würde. Markus Fritz, heute Marketer und Blogger, berichtet über seine Weiterbildungsgeschichte.

Naja, ihr könnt euch nun bestimmt schon denken was kommt. Das Thema war natürlich nicht vom Tisch. Komischerweise habe ich das Thema Aus- und Weiterbildung selbst für mich wieder entdeckt. Ich muss sagen, vor allem in der (Online-)Marketing Branche, in der ich mein berufliches Zuhause gefunden habe, trifft der eingangs erwähnte Spruch wirklich zu. Habe ich meine Master Arbeit noch über das Thema „International Product Launch über Social Media“ geschrieben, so waren damals Instagram und Influencer Marketing beispielsweise noch überhaupt nicht relevant beziehungsweise erst in ihren Anfängen. Auch in anderen Branchen, bin ich mir sicher, gibt es ständig Möglichkeiten und Gründe um sich weiter zu bilden.

Ausbildung und Fulltimejob

Ich habe in den letzten fünf Jahren, seitdem ich mein Studium abgeschlossen habe, für mich die Möglichkeiten der Ausbildung und Weiterbildung am WIFI Kärnten entdeckt. Allgemein ist es nämlich relativ schwierig, Job und Aus- und Weiterbildungen miteinander zu vereinen. Der Job zahlt nun einmal die Brötchen und hat daher Vorrang. Gut kombinieren ließen sich aber zwei Diplomlehrgänge, Grafikdesign und Online Marketing, die Abends und am Wochenende abgehalten wurden.

Grundsätzlich muss ich auch sagen, dass ich mir diese zwei Lehrgänge ausgesucht habe, weil sie mich einerseits privat interessiert haben und ich andererseits die Inhalte auch im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit gut einsetzen konnte und somit einen Mehrwert für das Unternehmen schaffen konnte.

Lernen was mir Spaß macht und mich interessiert

Wenn ich in meiner langen Schul- und Studienzeit etwas gelernt habe, dann dass ich mich auf meine Stärken konzentriere und Aus- und Weiterbildungen mache die mich thematisch interessieren. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sehr oft Personen in Kursen sitzen, die sie entweder vom Unternehmen aufgedrückt bekommen haben, oder sie selbst der Meinung waren sie müssten dies nun machen. So wird es nicht funktionieren, das kann ich aus meiner Erfahrung heraus schon einmal sagen.

Solltet ihr aber auch erst etwas später draufkommen, was euch wirklich Spaß macht und welche Bereiche/Themen euch wirklich interessieren, dann ist es grundsätzlich nie zu spät. Lebenslanges Lernen geht eben ein Leben lang! Wie ihr nachfolgend sehen könnt, werden dafür am WIFI Kärnten einige Möglichkeiten geboten!

Berufsbegleitend studieren am WIFI Kärnten

Ein akademischer Abschluss ist nach wie vor die beste Empfehlung für die Übernahme von Führungspositionen. Absolventinnen und Absolventen von Master- und Universitätslehrgängen gehören zu den Spitzen der heimischen Wirtschaft. Nicht nur, weil sie über topaktuelles Fachwissen verfügen. Sondern auch, weil sie Engagement bewiesen und viel Aufwand in ihre Qualifikationen investiert haben.

In Kooperation mit der Universität Klagenfurt (M/O/T) bzw. der FH Wien bietet das WIFI Kärnten folgende universitäre Lehrgänge an:

Egal wie oder was, Aus- und Weiterbildung ist für den beruflichen Erfolg heutzutage essentiell UND kann auch richtig Spaß machen, wenn ihr die richtigen Kurse für euch gefunden habt! Wenn euch beispielsweise das Thema Blogs interessiert, hab ich ebenfalls einen coolen Beitrag für euch, und zwar hier!

Über den Autor

Neben seinem Beruf als Marketing Manager beschäftigt sich Markus Fritz seit nunmehr über drei Jahren auch mit dem Thema Online Marketing und betreibt ebenso lange seinen eigenen Sport-Blog www.dersteira.at. Regelmäßig bloggt er dabei über sämtliche Themen, die ihn als Hobby-Triathlet beschäftigen und auch seine Community interessieren.