Mit holprigem Start zum geebneten Erfolg

Fabienne Zwenig hat mit der Lehre mit Matura den für sie richtigen Weg gefunden. Laurenz Kießwetter holte sich beim WIFI in nur einem Jahr die Berufsreifeprüfung. Zwei Erfolgsgeschichten über Zeitprobleme und innere Motivation.

Es fühlt sich ein bisschen an wie bei Herzblatt. Zum ersten Mal stehen sich Fabienne Zwenig und Laurenz Kießwetter gegenüber. Die Stimmung ist gelöst. Das ist verständlich, denn beide haben vielleicht noch nicht ihren Platz in der Welt gefunden, aber auf jeden Fall sind sie auf dem richtigen Weg. Da sind sie sich einig. Beide haben Rückschläge erlebt. Beide haben sich wieder aufgerafft. „Man muss einfach immer wieder aufstehen und Energie aus den Dingen ziehen, die einem Spaß machen. Dann kann man alles schaffen“, meint Laurenz Kießwetter. „Ja, ich habe bereits viel gemacht, suche aber noch nach meinem ganz persönlichen Weg. Oft ist es schon eine große Herausforderung, sich wieder aufzuraffen und etwas Neues zu versuchen“, erzählt Fabienne Zwenig lachend.

Vom Schulabbruch zur Selbstständigkeit

Man glaubt es kaum, aber nur ein Jahr vor der Matura warf Laurenz Kießwetter das Handtuch. Nach vier Jahren HTL pfeift er auf die Meinung anderer und absolviert den Grundwehrdienst beim Bundesheer. Wieso er diese Entscheidung traf? „Es war eine zutiefst persönliche Entscheidung, aber ich würde es immer wieder so machen.“ Er bereut seine Entscheidung nicht, denn sie hat ihn dahin gebracht, wo er heute ist.

Ich würde es immer wieder so machen.

Nach zwei Jahren im Cineplexx Spittal als technischer Assistent und dann als stellvertretender Betriebsleiter und den ersten Versuchen in der Selbstständigkeit als IT-Techniker erkannte der Spittaler, dass es ohne Schulabschluss nicht einfach ist in der Berufswelt: „Egal ob man selbstständig ist oder einen guten Job sucht – die Leute wollen einfach, dass man eine abgeschlossene Schulausbildung hat.“ Sein Ziel war vor allem eines: schnell zu sein. Da war die Berufsreifeprüfung am WIFI der ideale Weg. In nur einem Jahr schloss er berufsbegleitend die Ausbildung ab. „Es war schon hart. Am Vormittag arbeitete ich in der Bank, bei der ich damals ein Traineeprogramm machte, und viermal die Woche musste ich danach von 18:00 bis 22:00 Uhr noch ins WIFI. Zum Glück lerne ich leicht und viel wusste ich noch von der HTL“, sagt Laurenz Kießwetter. Das große Glück war der starke Zusammenhalt im WIFI unter den Teilnehmern, die einen immer wieder motivieren und für gute Stimmung sorgen. Nach nur einem Jahr hatte er die Berufsreifeprüfung in der Tasche. Was jetzt kommt? „Zurzeit bin ich bei der Bank glücklich und nebenbei bin ich immer noch selbstständig tätig. Die Zukunft liegt noch in den Sternen, aber alle Karrierewege stehen offen.“

Einmal Matura zum Mitnehmen, bitte

Nach zwei Jahren in der HAK Spittal begann Fabienne Zwenig nach dem Abschluss der Landwirtschaftlichen Fachschule die Lehre zur Einzelhandelskauffrau. Dabei entschloss sie sich, die Lehre mit Matura zu verknüpfen. „Es war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte. Ich mache pro Jahr ein Fach, das lässt sich optimal mit meiner Arbeit verknüpfen, obwohl es trotzdem sehr stressig sein kann. Ich bewundere Laurenz dafür, dass er das wirklich berufsbegleitend in einem Jahr durchgezogen hat“, sagt Fabienne Zwenig. Am WIFI schätzt sie besonders, dass so eine erwachsene Atmosphäre herrscht. Das war für sie eine komplett neue Erfahrung nach der Schule. „Ich bin jetzt viel selbstständiger und auch selbstbewusster.“ Ihr Fachbereich ist Rechnungswesen und „ich hatte echt ein bisschen Angst davor, denn Zahlen sind nicht so ganz mein Ding“. Aber sie schaffte es und schloss den Kurs mit „Sehr gut“ ab. „Das war ein riesiger persönlicher Erfolg. Der Gedanke daran, dass ich das geschafft habe, motiviert mich immer wieder, besonders wenn ich an mir zweifle!“, erzählt Fabienne Zwenig.

Raff dich auf und pack es an!

Bei einem sind sich Fabienne und Laurenz einig: „Mach es einfach. Wenn du hinfällst, stehst du wieder auf. Wenn du durchfällst, fängst du von vorn an.“ Aber genug mit den Kalendersprüchen. Wenn Plan A nicht funktioniert, gibt es immer noch 25 andere Buchstaben im Alphabet – irgendwann klappt es! Das ist wie bei einem Puzzle, in das man das letzte Stück einsetzt: Plötzlich ergibt alles einen Sinn! Nur anfangen muss man selbst.

Fabienne Zwenig

Fabienne Zwenig absolviert gerade das dritte Fach der Lehre mit Matura. Nach einem Schulwechsel von der HAK Spittal an die Landwirtschaftliche Fachschule Ehrental schloss sie diese 2013 ab. Danach nahm Sie die Lehre mit Matura in Angriff und ist nun Bürokauffrau, Einzelhandelskauffrau und Betriebsdienstleistungskauffrau. Sie liest gerne und entspannt sich mit Meditationsübungen und Yoga. Ihr Traumberuf ist Unternehmerin, Sozialarbeiterin oder Lehrerin für Englisch und Geschichte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

LAurenz Kießwetter

Kießwetter_BlogLaurenz Kießwetter brach die HTL im vierten Jahr ab und absolvierte dann den Grundwehrdienst beim Bundesheer. Danach war er als technischer Assistent und als stellvertretender Betriebsleiter im Cineplexx Spittal tätig. Nebenbei arbeitet er selbstständig im IT-Bereich. Während der Berufsreifeprüfung im WIFI nahm er an einem Traineeprogramm einer Bank teil, in der er jetzt Vollzeit arbeitet. Sein Ziel ist es, seine Selbstständigkeit auszubauen und somit sein Hobby zum Beruf zu machen.

Titelbild: Alexander Raths/stock.adobe.com
Bild und Video im Beitrag: Wuapaa